1982 „Gründung eines Kults“

Michael Schneider (Präsident), Herbert Gayring (2.Vorstand), Thomas „Wampal“ Heydn (Kassier) und Wolfgang Hainz (Schriftführer) bilden das Führungsquartett des Vereins. Ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass die Grasshoppers beginnen zu existieren. Bei der Namensgebung werden durch die 18 Gründungsmitglieder die Vorschläge Benfica, Real, Inter, Dynamo, Admira, Grasshoppers, Lokomotive, Atletico, Cosmos und Borussia gemacht. Grasshoppers setzt sich vor Inter, Atletico, Admira und Lokomotive durch. Ein eigener Platz ist nicht vorhanden, die Heimspiele werden auswärts bestritten. Der Spielbetrieb wird in der Sonderrunde Straubing aufgenommen, man belegt zum Abschluss der Saison 1982/83 den 7. Platz unter neun Mannschaften und erhält dank einer noch nie da gewesenen Fairness mit nur einer gelben Karte den Fairnesspokal.

Fotos aus den Anfangszeiten:

Gründungsmannschaft bei der 15 Jahrfeier:

Stehend: v.l.n.r.: Ring, Karl, Lex, Mielach, Biendl, Dietl, Heydn, 
Kniend: v.l.n.r.: Gsottberger, Hainz, Schneider, Kupke, Gayring, Geitz